Was ist BARF Ernährung?

Westie Barf BARFEN
Einige Westiebesitzer bevorzugen die BARF Fütterung. Diese soll optimal an die Bedürfnisse des Hundes angepasst sein. – Sie ist allerdings sehr aufwändig.

BARF ist eine Ernährungsmethode für Hunde, die sich an den Fressgewohnheiten der Wölfe bzw. wildlebender Hunde orientiert.

Die Hunde werden ausschließlich mit rohem Fleisch, Knochen, Innereien und Knorpeln gefüttert. Ergänzend dazu bekommen sie Gemüse, Obst, Öle und Kräuter. Der Tierhalter muss dabei auf eine ausgewogene Zusammensetzung der Nahrung achten.

Die BARF Methode ist umstritten, da sie das Risiko birgt, verschiedene Krankheiten wie etwa Toxoplasmose oder auch Parasiten auf den Hund zu übertragen. Tatsächlich ist diese Gefahr aber relativ gering.

Westie BARF, barfen - Nicht immer einfach aber sehr gesund.
Westie BARF, barfen – Nicht immer einfach aber sehr gesund.

Vorteile von BARF

  • Keine Füllstoffe
  • Kein Getreide
  • Keine künstlichen Zusätze
  • Wenig Allergiepotential
  • Weniger Zahnstein und Zahnprobleme
  • Weniger Eigengeruch beim Hund
  • Weniger Kotabsatz
  • Gesund und artgerecht
  • Alle Zutaten sind bekannt
  • Futterzusammenstellung kann ganz individuell erfolgen und jederzeit an die Bedürfnisse des Hundes angepasst werden.
  • Geeignet für alle Altersstufen (außer säugende Welpen natürlich)
  • Oft besseres Fell und mehr Glanz
  • Stärkt das Immunsystem
  • Preislich gleichwertig oder sogar günstiger als Fertigfutter.
Welche Vorteile hast Du wenn Du Deinen Westie BARFst?
Welche Vorteile hast Du wenn Du Deinen Westie BARFst?

Nachteile von BARF

  • Erschwerte Vorratshaltung, da Bestandteile viel Platz in Kühl- und Gefrierschrank benötigen.
  • Im Urlaub ist diese Ernährungsweise für den Westie unter Umständen nicht möglich.
  • Ansteckung mit Keimen und Parasiten möglich (wenn auch sehr selten).
  • Bei zu viel Fütterung von Knochen, kann es zu gefährlichem Knochenkot kommen.
  • Einlesen in die Thematik ist ein unbedingtes Muss.
  • Handhabung von Knochen, Organen und Co finden viele eklig.
BARFen kann ganz schön aufwändig werden.
BARFen kann ganz schön aufwändig werden.

Zurück zu den Ursprüngen

Fertigfutter für Hunde gibt es erst seit rund 50-60 Jahren. Davor war es üblich, den Vierbeiner mit dem zu füttern, was übrig blieb. Dies konnten Schlachtabfälle, aber auch Küchenabfälle und Speisereste sein. Heutzutage weiß man es besser und viele Lebensmittel sind nicht unbedingt für BARF geeignet. Dennoch lebten viele Hunde gut mit dieser Ernährungsweise, da künstliche Zutaten (Geschmacksverstärker, Farbstoffe, Konservierungsstoffe etc.) nicht vorkamen.

Mit BARF wird das Rad also nicht neu erfunden. Es wird wieder auf die ursprüngliche Ernährungsweise zurückgegriffen, allerdings mit dem heutigen Wissen, was für Hunde gesund ist und wovon man besser Finger und Pfoten lässt.

Fleisch ist Hauptbestandteil

Bis zu 80 % machen tierische Bestandteile bei BARF aus. Dabei sollte nicht immer nur Huhn im Hundemagen landen, sondern zwischen diversen Fleischsorten gewechselt werden. So bekommt der Hund einen Nährstoff-Cocktail aus unterschiedlichen Quellen, die seinen Bedarf optimal abdecken. Auch bei Innereien sollte nicht immer nur Niere oder Leber gefüttert werden. Es kommt also auf eine gute Mischung an.

So könnte der BARF-Napf für Deinen Westie aussehen
So könnte der BARF-Napf für Deinen Westie aussehen

Unter Hundebesitzern hat sich zudem herumgesprochen, dass Fleisch vom Hausschwein und Wildschwein nicht für die Rohfütterung geeignet ist. Doch welche Sorten können problemlos verfüttert werden?

  • Sämtliche Geflügelsorten
  • Rind / Kalb
  • Schaf / Lamm
  • Ziege
  • Hirsch / Reh
  • Kaninchen
  • Pferd
  • Känguru
  • Strauß

Wenn Du Fleisch hin und wieder durch Fisch ersetzen möchtest, solltest Du diesen vorsichtshalber immer gut durchgaren, um evtl. enthaltene Thiaminase (Enzym) zu deaktivieren. Entferne bitte bei gegartem Fisch stets die Gräten. Anieten kannst Du beispielsweise:

  • Thunfisch
  • Makrele
  • Barsch
  • Forelle
  • Hering
  • Scholle
  • Karpfen
  • Lachs

Knochen und Innereien

Knochen sollten immer schön fleischig sein. Also nicht die blank geputzen Weißen verfüttern. Das Nagen an den fleischigen Knochen ist eine prima Beschäftigung, befriedigt das Nagebedürfnis und sorgt für eine gute Maulhygiene. Du kannst stückige oder gewolfte Knochen anbieten, je nachdem, womit Dein Hund besser zurecht kommt.

Fleischig bedeutet übrigens ein Verhältnis von 50% Fleisch und 50% Knochen. Ein zu viel an Knochensubstanz kann nämlich ansonsten zu weißem und bröckeligem Knochenkot führen. Dieser kann schlimmstenfalls zu einem Darmverschluss führen.

Geeignete fleischige Knochen sind:

  • Ochsenschwanz
  • Hähnchenflüge
  • Lamm- oder Ziegenrippen
  • Rinderbrustbein
  • Kaninchenknochen
  • Geflügelhälse

Was sind geeignete Innereien und andere Bestandteile vom Tier?

  • Kehlkopf
  • Kopffleisch
  • Pansen
  • Niere
  • Leber
  • Herz
  • Lunge
  • Euter
  • Blättermagen
  • Geflügelmagen
  • Netzmagen
  • Schlund
  • Haut

Was ist bei der Fütterung von Obst und Gemüse zu beachten?

  • Immer nur zerkleinert, gerieben oder püriert anbieten, damit die Zellwände aufgespalten werden. Ansonsten kann der Westie die Nährstoffe aus pflanzlichen Bestandteilen nicht gut aufnehmen.
  • Kerne von Obst entfernen. Gleiches gilt bei Steinobst.
  • Einige Hunde bevorzugen gegartes oder leicht gedünstetes Obst und Gemüse. Einige Sorten solltest Du sowieso immer garen (z.B. Kohl, Hülsenfrüchte, Kartoffeln).
  • Füge etwas kaltgepresstes Öl hinzu, um eine optimale Nährstoff und vor allem Vitaminaufnahme zu gewährleisten.
  • Einige Obstsorten können Durchfall verursachen, wenn sie zu viel Säure enthalten oder in zu großen Mengen verfüttert werden. Darum solltest Du den Westie immer gut beobachten und solches Obst besser aussortieren oder reduzieren.
BARF schmeckt dem Westie
BARF schmeckt dem Westie

Weitere Hinweise

  • Milchprodukte und Getreide sind optional.
  • Du kannst auch Kräuter oder Samen verfüttern, wenn Dein Westie diese mag.
  • Gemörserte Eierschalen liefern viel Calcium.
  • Rohes Eigelb sorgt für Extraglanz im Hundefell.
  • Rohes Eiweiß besser nicht verfüttern. Es kann die Aufnahme von Biotin blocken und so zu einem Ernährungsmangel führen.
  • Gekochte Eier sind kein Problem.
  • Es gibt fertig abgemischte BARF-Ergänzungsfuttermittel.
  • Einige mischen Lebertran, Bierhefe oder Grünlippmuschelextrakt unter die BARF-Mahlzeit.
BARF Logo
Barf Symbol

Ist rohes Schweinefleisch für den Westie gefährlich?

Ja! Mit dem Aujeszky Virus infiziertes Schweinefleisch kann die Infektion Pseudowut auf den Hund übertragen. Die Krankheit endet für den Hund immer tödlich.

Rohes Schweinefleisch ist tabu!
Rohes Schweinefleisch ist tabu!

Wo kann ich mich über das BARFen informieren?

Natural Dog Food: Rohfütterung für Hunde – Ein praktischer Leitfaden

Wer sich bisher nicht an das Barfen herangetraut hat, sollte diesen Ernährungsratgeber zur Handnehmen. Die Rohfütterung wird hier einfach und verständlich erklärt. Als Einsteigerlektüre und Leitfaden, aber auch Nachschlagewerk für Fortgeschrittene Barfer geeignet. Warum welches Futter im Napf landen sollte (oder eben nicht) und welche Vorteile diese Ernährungsweise gegenüber Fertigfutter hat, wird ausführlich diskutiert. Für eine abwechslungsreiche, leckere und artgerechte Ernährung Deines Hundes, mit rein natürlichen Inhaltsstoffen. Damit bald auch Dein Hund schöneres Fell, gesündere Zähne und mehr Freude am Fressen hat.
Natural Dog Food: Rohfütterung für Hunde – Ein praktischer Leitfaden
  • Reinerth, Susanne (Autor)
  • 240 Seiten – 01.06.2005 (Veröffentlichungsdatum) – BoD – Books on Demand GmbH (Herausgeber)

Das BARF-Buch: Inklusive 14 Rezepten

BARF, die Rohfütterung des Hundes, erfreut sich zunehmender Beliebtheit und ist eine echte Alternative zu Fertigfuttermitteln der Hundeindustrie. Doch wie lege ich eigentlich los und was darf überhaupt im Napf landen? Dieser Ernährungsratgeber vermittelt solide die Grundlagen des BARF und wartet mit tollen Schritt-für-Schritt Anleitungen auf. Zudem werden häufige Fragen über BARF eingehend beantwortet und für fortgeschrittene Rohkostfütterer gibt es sogar noch vertiefende Hinweise. Worauf es ankommt und welche Fehler unbedingt vermieden werden sollten, darüber informiert dieses umfangreiche Buch.
Das BARF-Buch: Inklusive 14 Rezepten
  • Nadine Wolf (Autor)
  • 164 Seiten – 02.09.2015 (Veröffentlichungsdatum) – Nadine Wolf (Herausgeber)

BARF ganz einfach!

Wer die Komponenten fürs BARFen nicht beim Metzger oder Supermarkt zusammensuchen möchte oder Innereien und Co eher nicht anfassen will, der kann seinen Westie trotzdem mit BARF ernähren. Es gibt Onlineshops (Unser Tipp: Fellfreude.de (Partnerlink)) , die bieten tolle Menüs für Hunde an oder bringen gefrorene BARF-Mischungen direkt zu Dir nach Hause. Dort sind alle Zutaten im richtigen Verhältnis abgemischt und müssen nur noch aufgetaut werden. Kein Zerkleinern, Schnippeln, Pürieren nötig.

Möchtest Du mit Deinem Westie das BARFen ausprobieren?

Auf Fellfreude.de (Partnerlink) gibt es ein Starterpaket mit dem Du und Dein Liebling das Barfen ganz leicht ausprobieren könnt. Fellfreude bietet Pakete für Welpen, erwachsene Hunde sowie Senioren an. Das Futter kommt sehr gut verpackt tiefgekühlt bei Dir Zuhause an. Probiere es doch mal!

Das vielleicht beste und liebevollste BARF-Hundefutter für Deinen Westie!
Westie BARFen - Einfach und mit ganz viel Liebe!
Westie BARFen – Einfach und mit ganz viel Liebe!

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.